Völlegefühl und vorzeitiges Sättigungsgefühl

Ein Strichmännchen hält sich den Bauch und denkt an Pizza, Eis, HamburgerNach einem guten Essen fühlt man sich satt. Der Magen ist gut gefüllt, ein wohliges und zufriedenes Gefühl breitet sich aus. Nicht jeder empfindet das so. Bei manchen Menschen entsteht nach jedem Essen, ob große oder kleine Mengen, ein sehr unangenehmes Völlegefühl. Mitunter begleitet durch Übelkeit, Magenschmerzen und Sodbrennen.

Was ist Völlegefühl?

Nach einer üppigen Mahlzeit hat unser Magen erst einmal ordentlich zu tun. Während man sich selber vielleicht etwas ausruht, beginnt die Schwerstarbeit für ihn. Die Verdauung im Magen startet. Je nach Nahrungsmenge dehnt sich die Magenwand aus, der Bauch wölbt sich vor. Ein Gefühl des Vollseins tritt auf, zusammen mit einem Spannungsgefühl. Das kann im Extremfall zu Magenschmerzen führen. Beim Vermischen des Nahrungsbreis entstehen durch Abbauprozesse Gase; diese können zu Blähungen führen.

Ursachen des Völlegefühls

Ein ungünstiger Lebensstil ist die häufigste Ursache. Das fängt schon bei den Mengen, die man zu sich nimmt, an. Je größer die Portion, desto mehr muss unser Magen verdauen. Ein Steak ist bis zu 5 Stunden im Magen. „Essen mit Genuss”, jeder kennt diesen Spruch, wird selten gelebt. Oft schlingen wir das Essen in uns hinein. Ob in der kurzen Mittagspause oder auf dem Weg zu kleinen Besorgungen. Zum Kauen bleibt nicht viel Zeit. Also Runterschlucken, der Magen wird es schon richten. Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Dinge, die ursächlich Völlegefühl, Blähungen und Magenbeschwerden verursachen können:

Zu fettes Essen, blähende Nahrungsmittel, zu wenig Ballaststoffe, Alkohol und Rauchen. Auch Stress und zu wenig Bewegung schlagen auf den Magen. Und nicht zu vergessen: Unentdeckte Unverträglichkeiten auf bestimmte Nahrungsmittel können ebenfalls zu Beschwerden im Magen führen.

Eine Reihe von Magen-Darm Erkrankungen haben als Begleitsymptome Völlegefühl, Übelkeit und Erbrechen. Gibt es keine Hinweise auf spezielle Erkrankungen, kann ein Reizmagen vorliegen. Auf jeden Fall sollte bei anhaltenden Beschwerden ein Arzt aufgesucht werden.

Was hilft gegen Völlegefühl?

Treten vorzeitiges Sättigungsgefühl, starkes Völlegefühl, Blähungen und Magenschmerzen auf, deutet dies auf eine unvollständige Eiweißverdauung oder einen Reizmagen hin. Mit Enzynorm f – einem Kombipräparat aus Pepsin und Aminosäuren (rezeptfrei in der Apotheke) – kann die gestörte Verdauung wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Sein duales Wirkprinzip fördert die Eiweißverdauung und stimuliert die Magenfunktion. Durch eine effektive Spaltung der Nahrung und den optimalen Transport kann dies Blähungen verhindern.

Weitere vorbeugende Tipps finden Sie hier.

Wann zum Arzt?  Symptome über eine lange Zeit

Sie empfinden schon nach kleineren Mahlzeiten ein Gefühl wie „Steine im Bauch“. Ständig sind Sie satt, bevor Sie eigentlich zu Ende gegessen haben. Sie spüren starken Druck im Bauch. Diese Beschwerden haben Sie schon über einen längeren Zeitraum. Wenn dann noch Völlegefühl zusammen mit starken Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auftritt, ist ein Arztbesuch unumgänglich. Hilfreich dabei kann ein Symptomtagebuch sein. Notieren Sie hier alles was Sie, gekoppelt mit den Mahlzeiten, beobachten. Dies erleichtert dem Arzt eine gezielte Diagnose.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.