Die besten Hausmittel für den Magen

Eine Tasse Kamillentee: Hausmittel können den Magen beruhigenUnsere Großmütter wussten, wie einfache Hausmittel, die in jedem Haushalt zu finden sind, einen nervösen Magen beruhigen. Dieses altbewährte Wissen hat auch in modernen Zeiten nichts von seiner Relevanz eingebüßt. Denn ob morgendliche Rollkur mit Kamillentee oder warmer Magenwickel: Sie aktivieren die Selbstheilungskräfte und sorgen nicht zuletzt auch für Entschleunigung im hektischen Alltag.

Rollkur mit Kamillentee

Dieses alte Hausmittel haben bereits viele Generationen mit Erfolg bei Magenbeschwerden eingesetzt. Kein Wunder, ist die Kamille (bot.: Matricaria chamomilla) doch ein Tausendsassa für die Gesundheit. Besonders bei Magen-Darm-Beschwerden wirkt sie entkrampfend, beruhigend und harmonisierend. Zudem bekämpft sie Keime. Jede Tasse Kamillentee ist eine Wohltat – besonders bewährt für den Magen ist eine Rollkur, die Sie über mehrere Tage hinweg oder immer bei Bedarf anwenden können.

Sie benötigen:

  • eine Tasse warmen, ungesüßten Kamillentee – am besten Arzneimittelqualität aus Apotheke oder Reformhaus.

So geht´s:

Die Tasse Tee trinken Sie morgens auf nüchternen Magen und legen sich nochmals ins Bett. Hier können Sie noch einmal Kraft für den Tag schöpfen und gleichzeitig Ihrem Magen Gutes tun: Drehen Sie sich zuerst auf die linke Körperseite, dann legen Sie sich auf den Rücken, drehen sich anschließend auf die rechte Körperseite und zum Schluss auf den Bauch – jeweils immer für fünf Minuten. Durch das Rollen verteilt sich der Kamillentee gleichmäßig und kann seine schützende Wirkung im ganzen Magen entfalten.

Warmer Magenwickel

Er ist eine reine Wohltat bei Magenbeschwerden, Blähungen und anderen Symptomen einer gestörten Verdauung: ein warmer Wickel. Unter anderem kurbelt er die Durchblutung im Bauchraum an, wodurch die Organe besser mit Sauerstoff versorgt werden, und sorgt für tiefe Entspannung der Muskeln im Magen-Darm-Trakt.

Sie benötigen:

  • heißes Wasser,
  • zwei Wärmflaschen,
  • ein langes Wickeltuch aus Leinen oder Baumwolle, das zweimal um Ihren Körper passen sollte, – dies gibt es zum Beispiel im medizinischen Fachhandel, ein Hamam-Badetuch tut es aber auch,
  • ein breiteres, dickeres Tuch aus Naturfasern, beispielsweise ein großes Badetuch,
  • eine Wolldecke – achten Sie auch hier auf Naturfasern, denn unter Synthetik droht Wärmestau,
  • Bett oder Sofa.

So geht´s:

  1. Breiten Sie die Wolldecke auf dem Bett oder Sofa aus, legen Sie das Badetuch darüber. Füllen Sie die Wärmflaschen mit heißem Wasser und legen Sie sie bereit.
  2. Tränken Sie das schmale Wickeltuch in heißem Wasser und wringen Sie es fest aus.
  3. Wickeln Sie nun das feuchte Tuch zweimal fest um Ihren entblößten Oberkörper – es sollte etwa den Bereich vom unteren Brustansatz bis zur Hüfte abdecken.
  4. Dann setzen Sie sich auf die ausgebreiteten Decken und platzieren eine der Wärmflaschen in Höhe Ihres Oberbauches.
  5. Wickeln Sie nun zunächst das Badetuch fest um Ihren Körper, so dass Ihre Arme frei bleiben.
  6. Legen Sie die zweite Wärmflasche unter Ihre Füße.
  7. Wickeln Sie sich vollständig in die Wolldecke ein.
  8. Legen Sie sich hin und entspannen Sie für etwa 15 Minuten.
  9. Dann entfernen Sie den Wickel und ruhen warm zugedeckt noch eine halbe Stunde nach.

Weitere Ideen, wie Sie Ihrem Magen Gutes tun können, finden Sie unter Tipps & Ratschläge.

Tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.