Atemübungen für den Bauch: Tief Luft holen

Junge Frau in der Natur atmet tief: Atemübungen wirken positiv auf den ganzen Körper – auch auf den Magen und die Verdauung. Gezielte Atemübungen entspannen den Magen und unterstützen ihn nachhaltig in seinen Funktionen. Gerade bei Reizmagen oder nervösen Magenbeschwerden wirkt das wie Balsam. Richtiges Atmen, also tief ein- und ausatmen, wobei sich die Bauchdecke hebt und senkt, tut unserem gesamten Organismus gut: Es regt alle Körperfunktionen an und normalisiert den Stoffwechsel. Weitere Effekte richtigen Atmens sind bessere Konzentrationsfähigkeit und innere Ruhe. In Folge verringern sich Stress und nervös bedingte Anspannungen.

Richtig atmen wird unterschätzt

Wie enorm der Einfluss einer richtigen und bewussten Atmung auf unsere Gesundheit ist, ist uns viel zu selten klar: Atmen kann doch schließlich jeder! Dabei atmen wir meistens viel zu flach, nur oben in den Brustkorb und nicht tief in den Bauch hinein. Oftmals sind wir dabei auch viel zu hastig: Gerade für das Ausatmen nehmen wir uns zu wenig Zeit, sondern japsen schon wieder nach neuer Luft, ohne die verbrauchte komplett auszuatmen. Unsere beiden Atemübungen wirken nicht nur akut – sozusagen als kleine Verschnaufpause zwischendurch – sondern können Ihnen auch helfen, langfristig Ihre Atmung zu trainieren und insgesamt besser zu atmen.

Kleine Atemübung für zwischendurch

Diese Übung können Sie mehrmals am Tag wiederholen: einfach mal zwischendurch zu Hause, bei der Arbeit, an der Bushaltestelle oder auf der Rolltreppe – und am besten immer dann, wenn Sie sich gerade einer neuen Aufgabe widmen wollen. Denn diese kleine Atemübung entspannt nicht nur, sondern schärft auch die Konzentration:

  • Stehen Sie gerade, aber entspannt – oder setzen Sie sich hin.
  • Atmen Sie langsam durch die Nase ein. Dabei sagen Sie langsam im Geiste zu sich: „1 – 2 – 3 – einatmen.“
  • Atmen Sie nun langsam wieder durch die Nase aus. Sagen Sie dabei zu sich selbst: „4 – 5 – 6 – ausatmen.“
  • Wiederholen Sie dies einige Male. Etwa nach dem 3. Atemzug werden Sie spüren, wie eine innere Ruhe Sie überkommt und Ihr Stressempfinden nachlässt.

Bauchatmen – so geht es richtig

Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, können Sie mit dieser Übung die tiefe Bauchatmung unterstützen. Idealerweise verinnerlichen Sie es mit der Zeit, so dass Sie auch ganz unbewusst im Alltag besser atmen:

  • Setzen Sie sich entspannt hin oder legen Sie sich, wenn möglich, auf den Rücken.
  • Nun legen Sie die Hände auf Ihren Bauch in Höhe des Bauchnabels. Schließen Sie die Augen.
  • Atmen Sie möglichst ruhig ein und wieder aus. Beobachten Sie dabei, was passiert: Vielleicht hebt sich Ihre Bauchdecke und senkt sich wieder.
  • Nun stellen Sie sich vor, ein großer, weicher Schwamm liegt in Ihrem Unterbauch.
  • Atmen Sie ohne Mühe ein und stellen Sie sich vor, wie der Schwamm sich mit Sauerstoff vollsaugt.
  • Atmen Sie wieder aus. Dabei geben Sie einen sanften Druck mit Ihren Händen auf Ihre Bauchdecke nach innen. Der Schwamm wird wieder kleiner und die Luft weicht heraus.
  • Atmen Sie normal weiter und spüren Sie, wie der Schwamm wieder neuen Sauerstoff aufnimmt und sich ausdehnt.
  • Wiederholen Sie diese Übung ein paar Mal. Sie werden merken, wie Sie sich mehr und mehr entspannen und Ihr Körper regelrecht frischen Sauerstoff und neue Energie tankt.

Weitere Ideen, wie Sie Ihrem Magen Gutes tun können, finden Sie unter Tipps & Ratschläge.

Tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.